Shopify im Test & Erfahrungen | Review 2021

Shopify ist ein Shop-Baukasten, der es seinen Nutzern ermöglicht in nur wenigen Minuten zum eigenen, professionellen Online-Shop zu kommen. Ganz ohne Vorkenntnisse und ohne Erfahrung im Programmieren. Direkt nach der Anmeldung kannst du loslegen und deinen Webshop einrichten. Dank des kostenlosen Trials für 14 Tage komplett gratis.

Shopify Logo

Hersteller: Shopify Inc.
Unternehmenssitz: Kanada
Start: 2004
Webseite: www.shopify.de

Unser Shopify Test kurz zusammengefasst

Shopify ist ein Webshop Baukasten, der es ohne besondere Vorkenntnisse und ohne Fachwissen ermöglicht, einen eigenen Webshop zu erstellen. Dabei verfügt das Shopsystem über alle notwendigen Funktionen und Features, die du brauchst. Es gibt einfache SEO-Funktionalität, verschiedene Themes für das Design und die Möglichkeit, detaillierte Produktbeschreibungen zu erstellen.

Shopify erfreut sich insbesondere aufgrund seiner Einfachheit einer großen Beliebtheit. Grund dafür ist die Tatsache, dass keine aufwendige Installation erforderlich ist. Auch die Einrichtung der Software ist im Vergleich zu anderen Onlineshop-System relativ unkompliziert.

Da es sich um eine Cloud-Version handelt, entfallen zudem Kosten und Aufwand für Hosting, Sicherheit und Updates. Um all diese Punkte kümmert sich der Anbieter selbst.

Startseite von Shopify

Die Preise von Shopify sind fair. Als Shopbetreiber kannst zwischen verschiedenen Tarifen wählen, die jeweils unterschiedliche Funktionen und Möglichkeiten freischalten. Wichtig ist es jedoch zu wissen, dass Shopify zusätzlich zu den monatlichen Kosten außerdem Transaktionsgebühren erhebt. Weitere Kosten entstehen etwa bei der Zahlung mit Kreditkarte.

Anders als ein vollwertiges Shopsystem ist der Homepage Baukasten jedoch in seinen Möglichkeiten und in der Skalierbarkeit beschränkt. Du kannst hier weder eigene Apps noch individuelle Themes entwickeln lassen und auch die Möglichkeiten der Konfiguration sind nur sehr grundlegend vorhanden.

Bei Shopify handelt es sich um einen Shopsystem für Einsteiger und mittelgroße Shops. Fortgeschrittene User, die einen frei konfigurierbaren Online-Shop betreiben möchten, sollten sich hingegen lieber für ein vollwertiges Shop System entscheiden.

Vorteile und Nachteile kurz im Überblick

Vorteile:

  • 14 Tage kostenlos testen möglich
  • Keine Erfahrung oder Programmierkenntnisse erforderlich
  • Einfache Einrichtung
  • Viele Funktionen und Möglichkeiten
  • Einfache Social Media Integration
  • SSL-Zertifikat in jedem Tarif enthalten

Nachteile:

  • Für den US-amerikanischen Markt ausgelegt
  • Transaktionskosten bis zu 2% bei jeder Bestellung
  • Backend und Support nur auf Englisch
  • Keine E-Mail Postfächer (nur Weiterleitung)
  • Abstriche bei den deutschen Zahlungsmethoden
  • Probleme mit der deutschen Mehrwertsteuer

Für wen eignet sich ein Shopify Shop?

Shopify eignet sich insbesondere für Einsteiger und Start-Ups, die einen kleinen Webshop betreiben möchten. Darüber hinaus können auch einige mittelständische Shops die Software nutzen.

Für größere Onlineshops, mit hohen individuellen Anforderungen eignet sich der Shopanbieter aufgrund von mangelnder Skalierbarkeit und fehlenden Konfigurations- und Anpassungsmöglichkeiten eher nicht. In diesem Fällen ist eine vollwertige Shopsoftware sinnvoller und empfehlenswert.

Anders als bei vielen anderen Shopsystemen benötigst du für Shopify keinen eigenen Webspace und auch besondere Kenntnisse, wie zum Beispiel im Programmieren, sind hier nicht erforderlich.

14 Tage kostenlos mit allen Funktionen testen

Anmelden bei ShopifyBesonders praktisch ist bei Shopify, dass Du den Anbieter für 14 Tage komplett kostenlos testen kannst. Dabei musst Du auch keine Zahlungsdaten hinterlegen. In diesen 14 Tagen bekommst Du uneingeschränkten Zugang auf alle Funktionen von Shopify und kannst damit beginnen, Deinen Shop einzurichten.

So kannst Du erkennen, ob die Software Deinen Ansprüchen genügt und Dir einen Einblick in die benötigten Funktionen verschaffen. Am Ende der 14 Tage endet die Testphase automatisch. Eine Kündigung ist nicht erforderlich.

Solltest Du Shopify nach dem Test weiter nutzen, dann hast Du die Auswahl zwischen verschiedenen Tarifen. Hier gilt es darauf zu achten, dass unter Umständen nicht alle Funktionen der Testphase verfügbar sind.

Bist du auf eine entsprechende Funktion angewiesen, dann musst du bei der Auswahl des Tarifes darauf achten oder dir unter Umständen Gedanken um eine Alternative machen.

Brauchst du eine Agentur zur Einrichtung?

Shopify ist auf Einfachheit ausgelegt. Anmeldung und Einrichtung des Webshops sind auch ohne Erfahrung und Vorkenntnisse problemlos möglich. Du kannst Dir also auf Wunsch das Geld für die Beauftragung einer Agentur sparen und die Einrichtung stattdessen selbst vornehmen.

Bei Shopify handelt es sich jedoch um ein sehr umfangreiches E-Commerce System mit vielen Möglichkeiten und Optionen. Vor allem bei größeren Online-Shops, die zum Anbieter umziehen, aber ggf. auch für den ein oder anderen neuen Webshop kann es daher dennoch sinnvoll sein, eine Agentur zu beauftragen. Weniger aufgrund der Komplexität, sondern aufgrund des zeitlichen Aufwands.

Shopify & DSGVO

Am 25. Mai 2018 tritt die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Wahrscheinlich wirst du dich nun fragen, wie sich das auf das Shopsystem auswirkt. Die Antwort dürfte dich beruhigen. Shopify kann auch mit der neuen DSGVO in Deutschland rechtssicher verwendet werden. Das Unternehmen hat in den letzten Wochen und Monaten hart daran gearbeitet, sein Shopsystem auch für die in der EU geltenden Standards fit zu machen.

Dennoch solltest du einige Dinge beachten. Für die Anmeldung zum Newsletter solltest du zum Beispiel das Double-Opt in Verfahren nutzen. Bei diesem muss der User ein Häkchen in einer Checkbox setzen und anschließend die Anmeldung noch einmal per E-Mail bestätigen. Formulare, in denen das Häkchen bereits standardmäßig vorhanden ist, sind nicht zulässig.

Außerdem sollte in deinem Webshop ein Link mit dem Ankertext Impressum vorhanden sein, welcher alle notwendigen Informationen über die Webseite, den Seitenbetreiber sowie Links zu den Datenschutzbestimmungen enthält.

Entsprechende Apps und Plug-ins machen es einfach, das Shopsystem fit für die DSGVO zu machen. So gibt es zum Beispiel Newsletter Apps, die bereits standardmäßig double-opt-in Möglichkeiten bieten, oder Erweiterungen für ein professionelles Impressum. Shopify kann also auch mit den neuen Bestimmungen rechtssicher in der EU betrieben werden.

1. Einrichtung87%
87%
2. Preise70%
70%
3. Layout & Design80%
80%
4. Backend70%
70%
5. Frontend80%
80%
6. Marketing90%
90%
7. Hosting88%
88%
8. Sicherheit80%
80%
9. Mehrsprachigkeit50%
50%
10. Support70%
70%
Gesamtbewertung77%
77%

1. Anmeldung und Einrichtung

Die Einrichtung von Shopify ist denkbar einfach. Nach der Anmeldung kannst Du direkt über das bequeme Web-Interface des Backends damit beginnen, Deinen eigenen Shop einzurichten. Dafür hast Du eine Vielzahl an Möglichkeiten und Funktionen zur Auswahl. Die meisten davon sind selbsterklärend oder werden anhand von Tutorials, Videos, etc. beschrieben.

Bereits hier wird die Fülle an Funktionen klar, die Dir Shopify für Deinen Webshop bietet. Du bekommst ein sehr mächtiges und umfangreiches System an die Hand, das Du auch ohne besondere Erfahrungen nach einer kurzen Zeit der Einarbeitung bedienen kannst.

Unmittelbar nach der Anmeldung bekommst Du eine E-Mail mit den nächsten Schritten. So weißt Du sofort, wie es weitergeht. Alle Aktionen, die Du durchführst, werden durch Fehler- oder Erfolgsmeldungen bestätigt.

Übrigens besonders praktisch: Solltest Du bereits einen Online-Shop mit einer anderen Software benutzen, dann kannst Du diesen je nach verwendeter Software problemlos zu Shopify umziehen. Ein Beispiel für solche unterstützte Shops ist zum Beispiel Magento.

Anmeldeformular
77/100
EINRICHTUNG

Mit diesem Shopsystem kommst du in nur wenigen Minuten zu deinem eigenen Webshop. Und zwar auch ganz ohne Vorkenntnisse oder besondere Erfahrung. Nur wenig Software auf dem Markt macht es so einfach einen eigenen Onlineshop zu erstellen, wie Shopify.

2. Preise: Kosten und Gebühren

Entscheidest Du Dich für die Nutzung von Shopify, dann kannst Du als gewöhnlicher User zwischen drei Tarifen wählen. Der günstigste Tarif ist Basic Shopify. Er kostet 29 Dollar im Monat. Mit Shopify gibt es einen zweiten Tarif für 79 Dollar. Dieser war vorher als Shopify Professional bekannt und bietet im Vergleich zu Basic Shopify einige weitere Funktionen für größere Shops. Der teuerste Tarif ist schließlich Advanced Shopify. Dieser Tarif war vorher als Shopify Unlimited bekannt und bietet den vollen Funktionsumfang der Software.

Darüber hinaus gibt es für große Unternehmen mit Shopify Plus eine spezielle Enterprise Version, deren Kosten projektabhängig sind. Für die meisten User dürften die drei Standard-Tarife jedoch völlig ausreichend sein.

Möchtest Du nur bestimmte Funktionen von Shopify, wie zum Beispiel den Shopify-Buy Button oder den Verkauf auf Facebook nutzen, dann kannst Du Dich auch für Shopify Lite entscheiden. Die Kosten betragen hier gerade einmal 9 Dollar im Monat.

Hier siehst du alle möglichen Tarife und Pakete nochmal in der Übersicht:

TarifeKostenTransaktions-
gebühren
Besonderheit
Shopify Lite$9 pro Monat2 %- Verkaufen von Produkten auf Facebook und auf bereits bestehenden Webseiten
Basic Shopify$29 pro Monat2 %- Funktionalitäten von Shopify Lite + Vollfunktionsfähiger Onlineshop
Shopify$79 pro Monat1 %
Advanced Shopify$299 pro Monat0,5 %
Shopify PlusAuf AnfrageAuf Anfragefür Großunternehmen und Händler mit hohem Geschäftsaufkommen

Preisliste von Shopify

Mit dem Kauf sind alle weiteren Kosten abgedeckt. Du musst also keine Gebühren mehr für Speicherplatz oder Bandbreite bezahlen und auch bei der Anzahl der Produkte gibt es keine Beschränkungen. Das ist ein großes Plus.

Transaktionsgebühren

Die einzigen Extra-Kosten, mit denen Du bei Shopify rechnen musst, sind die Transaktionsgebühren. Das bedeutet, die Kosten, die Du bezahlen musst, wenn ein Kunde in Deinem Shop einkauft. Die Kosten sind abhängig vom Tarif. Mit Basic Shopify betragen die Transaktionsgebühren 2%. Mit Shopify sind ist es noch 1%. In dem teuersten Advanced Shopify Tarif betragen die Transaktionsgebühren dann nur noch 0,5%.

Die Gebühren entfallen bei der Nutzung von Shopify Payment. Dabei handelt es sich um das shop-eigene Bezahlsystem. Dieses ist jedoch in Deutschland nicht verfügbar, sodass Du hier von diesem Extra nicht profitieren kannst.

TransaktionskostenProzentsatz
Basic Shopify2%
Shopify1%
Advanced Shopify0,5%

In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei Shopify um eine kostenpflichtige Software handelt, kann man diese zusätzlichen Transaktionen mit gemischten Gefühlen betrachten. Der Prozentsatz ist jedoch trotz allem relativ fair gehalten.

Zusätzliche Kosten und Gebühren

Die Tarife von Shopify sind allesamt sehr komplett und fair gehalten. Dennoch entstehen einige zusätzliche Kosten. Das gilt insbesondere für den deutschsprachigen Raum. Da Shopify Payment nicht unterstützt wird, musst Du Dir für die Bezahlungen andere Anbieter suchen. Diese erheben eigene Kosten, Gebühren und Kommissionen, die zusätzliche zum Shopify Tarif fällig werden.

Ein weiterer Kostenfaktor ist die Tatsache, dass Shopify als Kontowährung ausschließlich den US-Dollar akzeptiert. Das kann bei der Zahlung mit Kreditkarten zu Gebühren  zum Beispiel für die Umrechnung und die Wechselkurse oder für das Zahlen in Fremdwährung  führen.

Außerdem verfügt Shopify über einen eigenen App Store. Hier kannst Du Deinen Online-Shop mit zusätzlichen Plug-ins in der Funktionalität erweitern oder aus einer Vielzahl an verschiedenen Themes wählen. Während einige Themes und Plug-ins kostenlos sind, musst Du Andere speziell für Deinen Shop kaufen. Auch hier entstehen also unter Umständen Mehrkosten. Diese müssen in der Regel jedoch nur einmal bezahlt werden.

Kreditkartenraten und Rabatte

Neben den oben genannten Kosten fallen darüber hinaus Gebühren für den Kauf der Software an, wenn Du mit Kreditkarte bezahlst. Auf der anderen Seite bekommst Du jedoch ordentliche Rabatte, wenn Du Dich längerfristig an den Shop-Anbieter bindest. Bezahlst Du zum Beispiel für ein Jahr im Voraus, dann bekommst Du 10% Rabatt. Bei zwei Jahren sind es 20% und bei drei Jahren sogar volle 30%.

60/100
PREISE

Mit drei verschiedenen Tarifen bietet Shopify flexible Tarife für jeden Bedarf an. Leider ist es damit jedoch noch nicht getan. Im Vergleich zu vielen Konkurrenten musst du hier auch Transaktions- und Kreditkartengebühren bezahlen. Zusätzliche Kosten die du bei der Verwendung des Webshops mit einplanen musst.

3. Layout & Design

Der Shopify E-Commerce Store kommt mit einem Standard-Design. Darüber hinaus gibt es einen eigenen Theme-Store. Hier kannst Du zahlreiche kostenlose wie kostenpflichtige Themes für Deinen Onlineshop herunterladen.

Entwickler, die einen neuen Theme hochladen, müssen dabei die Kriterien und Voraussetzungen von Shopify erfüllen. Benutzerfreundlichkeit und Qualität stehen hier im Mittelpunkt.

Die Themes sind zudem in verschiedene Kategorien für die einzelnen Branchen unterteilt. Hier gibt es zum Beispiel Bekleidung, Elektronik, etc. Eine Filterfunktion ermöglicht es Dir einfach und gezielt nach Themes für Deine entsprechende Branche zu suchen.

Alle Themes – auch die kostenpflichtigen – kannst Du vor dem Kauf bzw. vor der Installation testen. So bekommst Du einen Eindruck davon, wie der Shop mit einem Theme aussehen könnte.

Dashboard für Shopify Themes
Theme King

Responsive Design inklusive

Immer mehr User gehen von mobilen Geräten wie dem Tablet oder dem Smartphone ins Internet. Ein entsprechendes mobiles oder responsive Design ist daher für jeden Webshop besonders wichtig. Umso erfreulicher ist es daher, dass alle Themes die Du bei Shopify findest bereits von Hause aus für mobile Geräte optimiert sind und sich problemlos auf Smartpones und Tablets darstellen lassen.

Du musst Dich also nicht um die Erstellung von einem eigenen mobilen Design kümmern, sondern kannst Dein gewünschtes Template sofort universell verwenden.

70/100
LAYOUT & DESIGN

Shopify kann mit einem modernen und ansprechenden Design überzeugen. Wem die Standard-Themes nicht zusagen, der findet im Store des Anbieters noch eine Reihe an weiteren Templates. Mit Kenntnissen in HTML und CSS kannst du dich darüber hinaus aber auch selbst an die Arbeit machen und deiner Kreativität freien Lauf lassen.

4. Backend

Shopify verfügt über ein umfangreiches Backoffice, das Dir alle Funktionen bietet, die Du für die Verwaltung von Deinem Online-Store benötigst. Der einzige Nachteil ist, dass dieses nur auf Englisch verfügbar ist.

Teil der Funktionen sind ein komplettes CRM System für die Kundenverwaltung, ein Warenwirtschaftssystem sowie Tools zur Verwaltung von Bestellungen. Außerdem gibt es Buchhaltungstools für die Abrechnungen.

Darüber hinaus kannst Du über das integrierte System zur Inhaltsverwaltung von hier auch einen komplett eigenen Shop mit Webseite einrichten. Dies erfolgt größtenteils über einen Editor, sodass Du weder Kenntnisse in HTML oder CSS noch im Programmieren benötigst.

Verfügst Du aber über diese Kenntnisse, dann hast Du sogar die Möglichkeit, Deinen Webshop komplett individuell nach Bedarf anzupassen und kannst sogar vollständige Templates für das Design erstellen.

Shopify Backoffice Startseite

Das komplette Backend-Bereich – wie übrigens auch der Support – ist nur auf Englisch verfügbar. Ohne Englischkenntnisse ist Shopify daher eher nicht zu empfehlen.

60/100
BACKEND

Die Konfiguration und Einrichtung des Onlineshops ist oftmals sehr kompliziert und aufwendig. Auch hier kann Shopify punkten. Dank des übersichtlichen Backendes findest du dich hier schnell zurecht und die Einrichtung von deinem Webshop ist kein Problem.

5. Frontend

Die Usability des Shops kann ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen. Shopify bietet dank einer modernen Benutzerobefläche alle gängigen Funktionen. So gibt es neben einer Bildergalerie auch eine Zoom-Funktion. Außerdem dürfen natürlich auch die wichtigen Social Media Buttons nicht fehlen.

An weiteren Funktionen gibt es ein umfangreiche Suche sowie die Möglichkeit, Artikel und Produkte mit Tags zu versehen, die beim Suchen und beim Filtern von Produkten helfen können.

Die Produktbeschreibung selbst ist umfangreich und bietet zahlreiche Möglichkeiten. Hier kannst Du auch Links, Tabellen und Videos hinzufügen.

Außerdem kann die Software auf Wunsch an Hand von diversen Eigenschaften automatisch unterschiedliche Produkteigenschaften erstellen. Das kann unter Umständen viel Zeit sparen.

Leider gibt es jedoch keine Möglichkeit, um personalisierte Artikel zu erstellen. Auch der Verkauf von digitalen Produkten, wie Musik oder E-Books ist nicht von Hause aus möglich. Stattdessen musst du eine App installieren.

Möchtest du deine Kunden mit besonderen Angeboten oder Rabatten belohnen, dann kannst du außerdem kostenlos Gutscheine und Rabattcodes erstellen. Die Funktion ist in allen Tarifen mit Ausnahme von Basic Shopify verfügbar.

Kunden-Accounts und Login

Kunden haben bei der Bestellung die Möglichkeit, sich ein eigenes Konto anzulegen. Auf diese Weise werden die persönlichen Daten gespeichert und müssen bei einer weiteren Bestellung nicht erneut eingegeben werden. Ein praktisches Extra.

Besonders gut gemacht ist es jedoch, dass die Registrierung nicht erforderlich ist um zu bestellen. Kunden, die also ihre persönlichen Daten lieber nicht speichern möchten, haben so die Möglichkeit auch ohne einen Account zu bestellen.

Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, die Sprache des Shops einzustellen  vorausgesetzt der Administrator hat den Shop entsprechend eingerichtet. So ist die Anzeige in allen Sprachen möglich. Die Voreinstellung ist Englisch.

Darüber hinaus können Kunden die gewünschte Währung auswählen, in der die Preise angezeigt werden. Dies ist ein nettes Extra.

Schade ist jedoch, dass die Bezahlung nur in einer  nämlich Deiner eingestellten Währung  erfolgen kann. Eine Zahlung in Fremdwährungen ist leider nicht möglich. Ein kleiner Minuspunkt.

Checkout und Payment

Beim Checkout gibt es für Shopify einige Abzüge. Dieser zieht sich nämlich leider  auch bei mobilen Zahlungen  über mehrere Seiten hin. Als Administrator hast Du außerdem keine Möglichkeit, die Zahl der Seiten oder den Checkout-Vorgang anzupassen. Das ist heute nicht mehr Zeitgemäß und fällt daher leider negativ auf.

Shopify unterstützt standardmäßig diverse Bezahlfunktionen. So ist zum Beispiel neben Shopify Payment auch die Zahlung mit Amazon Payments, per Kreditkarte oder mit dem Online-Zahlungsanbieter PayPal möglich.

Die Einrichtung dieser Zahlungsformen ist relativ einfach. Über diverse Schnittstellen, etwa von Skrill, Ogone oder Stripe kannst Du außerdem zahlreiche weitere Zahlungsmethoden einrichten.

Zudem hast Du einfach und bequem die Möglichkeit, weitere Zahlungsformen wie etwa die Überweisung oder Vorkasse manuell einzurichten.

Alle Zahlungsmodalitäten sind darüber hinaus auch als Mobile Pay Option für die Zahlung von Mobilgeräten verfügbar. Ein dicker Pluspunkt für Shopify.

Lieferung und Versand

Shopify bietet zahlreiche verschiedene Versandmöglichkeiten an. Viele, wie etwa UPS und FedEx sind bereits von Hause aus integriert. Für andere Anbieter, wie DHL, gibt es kostenlose Apps, die auch diese Versandformen unterstützen. Das ist sehr gut umgesetzt worden.

Schade ist, dass Shipping zu Echtzeitpreisen nur mit dem Advanced Shopify Tarif möglich ist.

Für Bestellung und Versand kannst Du Kosten und Steuern berechnen. Mit dem deutschen System ist das jedoch etwas komplizierter. Zunächst einmal musst die Preise von Netto (wie in Nordamerika üblich) auf Brutto umstellen. Nutzt Du außerdem beide Steuersätze (7% und 19%), dann musst Du eine spezielle Tax Override Funktion nutzen. Das ist etwas umständlich, zudem sich so auch die Versandkosten nicht mehr versteuern lassen.

70/100
FRONTEND

Shopify kann durch eine einfache und übersichtliche Benutzeroberfläche mit einem modernen Design überzeugen. Ein großer Pluspunkt, der maßgeblich für die einfache und intuitive Bedienung verantwortlich ist.

6. Marketing

Shopify bietet eine Reihe an Marketing und PR Funktionen. So ist zum Beispiel für die meisten Themes ein Social Media Button für Twitter, Facebook und für Google + enthalten. Für die anderen Templates kann diese Funktion über einen eigenen Code oder per App einfach hinzugefügt werden.

Darüber hinaus lässt sich Shopify mit Deiner Facebook Seite verbinden. So kannst Du Produkte auch direkt in dem sozialen Netzwerk anbieten.

Darüber hinaus lässt sich Shopify mit Deiner Facebook Seite verbinden. So kannst Du Produkte auch direkt in dem sozialen Netzwerk anbieten.

SEO, Kundenbewertungen und Käuferschutz

Außerdem bietet Shopify einfache Möglichkeiten für die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO). Hier hast Du die Möglichkeit, für Deine Produkte eine eigene Meta Descriptionen, einen Meta Title, etc. auf einfache Art und Weise festzulegen.

Über Apps und mit eigenem Code kannst Du darüber hinaus auch Käuferschutzsiegel oder Produkt- und Shopbewertungen in Deinen Shopify Webstore integrieren. Kunden haben so die Möglichkeit, Deinen Shop aber auch individuelle Produkte zu bewerten. Kundenrezensionen sind bis heute eines der wichtigsten Marketing-Optionen.

SEO Angaben

Multichannel Verkauf

Neben dem oben erwähnten Verkauf auf Facebook werden Multichannels von Hause aus beim Shopify Shop nicht unterstützt. Es gibt jedoch Apps, die eine Integration mit den meisten großen Onlineshops ermöglichen. Darunter befinden sich zum Beispiel auch eBay und Amazon.

Mit relativ wenig Aufwand ist so auch der Multichannel-Verkauf mit Shopify ohne größeren Aufwand möglich. Für einige der Apps musst Du jedoch zusätzliches Geld ausgeben.

Weitere Funktionen

Shopify bietet zahlreiche weitere Funktionen. So kannst Du zum Beispiel in allen Tarifen Rabatt– und Gutschein-Codes erstellen. In den besseren Tarifen gibt es hierfür weitere Optionen, etwa für einen prozentualen Rabatt.

Im App Store findest Du zudem viele nützliche Apps, zum Beispiel für Produktfinder, für einen eigenen Blog.

Minuspunkte hingegen gibt es beim E-Mail Marketing. Eine entsprechende Funktion ist nicht vorhanden. Zumindest ein Vergleichstool für Preise kann jedoch durch eine App ergänzt werden. Ebenso fehlt eine Option für den Newsletter-Versand und die Registrierung. Auch das lässt sich jedoch über eine App problemlos lösen.

80/100
MARKETING

Das Marketing ist für jedes E-Commerce unverzichtbar. Shopify kann hier zwar nicht mit anderen Webshops und ihren Möglichkeiten mithalten. Dennoch bietet die Software alle wichtigen grundlegenden Funktionen für SEO und Marketing, die für einen erfolgreichen Start erforderlich sind.

7. Hosting

Kostenloses Hosting ist bei allen Shopify Tarifen inbegriffen. Außerdem erhälst Du eine kostenlose Shopify-Subdomain. Also zum Beispiel etwas wie http://meinshop.shopify.com.

Verfügst Du bereits über eine eigene Domain, dann kannst Du Diese ohne Weiteres mit Deinem Onlineshop verwenden. Außerdem kannst Du direkt über Shopify eine Domain bestellen. Enthalten ist Sie jedoch in keinem Tarif.

Darüber hinaus kann Shopify auch bei der Bandbreite punkten. Diese ist unbegrenzt in allen Tarifen enthalten. Zudem verfügt Shopify über ein Content-Delivery-Netzwerk (CDN), mit dem alle Inhalte schnell und mit hervorragender Performance übertragen werden können.

Dashboard Domains

Insgesamt ist die Leistung damit mehr als gut. Hier gibt es nichts auszusetzen. Die durchschnittliche Online-Zeit des Shops im Jahr beträgt auch hier die üblichen 99,9%. Ein hervorragendes Ergebnis.

Schade ist, dass es keine E-Mail Adressen gibt. Weder inklusive, noch kostenpflichtig. Stattdessen sind nur Weiterleitungen verfügbar, die Du jedoch an eine externe E-Mail Adresse schicken musst. Das ist etwas unpraktisch.

78/100
HOSTING

Das Shopsystem wird auf den Servern des Anbieters betrieben. Ein eigener Server oder eigenes Hosting sind so nicht erforderlich. Das spart viel Zeit, Aufwand und vor allem die teilweise hohen, zusätzlichen Kosten.

8. Sicherheit und Datenschutz

Shopify legt großen Wert auf die Sicherheit und den Datenschutz. Neue Aktualisierungen und Updates werden nicht nur regelmäßig, sondern automatisch bei Erscheinen veröffentlicht und installiert. So hast Du stets die neuste Version und musst Dich um nichts weiter kümmern.

Darüber hinaus wird einmal am Tag ein Backup aller Shopdaten angefertigt. Bei technischen Problemen, usw. kannst Du so immer wieder auf Deine Daten zugreifen und musst nicht alles neu einrichten oder separat speichern. Außerdem kannst Du selbst manuelle Backups in Form einer .CSV Datei (lässt sich mit MS Excel öffnen) erstellen.

Zudem ist Shopify bei der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) nach Level 1 zertifiziert. Eine hervorragende Auszeichnung für den Datenschutz.

Dank eines SSL Zertifikates werden alle Daten verschlüsselt übertragen und nicht nur die Bezahlung. Der gesamte Shop nutzt daher das Präfix HTTPS und nicht mehr den veralteten Standard HTTP.

Ein kostenloses SSL Zertifikat für Deinen gesamten Onlineshop ist übrigens in allen Tarifen enthalten.

70/100
SICHERHEIT

Die Entwickler des Shopsystems achten immer mehr darauf, dieses auch an die Anforderungen des europäischen Marktes anzupassen. Rechtssicherheit und Datenschutz sind daher bereits heute dank verschiedenen Plug-ins und Add-ons kein Problem.

9. Mehrsprachigkeit

Shopify bietet leider keine Möglichkeit an, ein Shop in mehreren Sprachen zu betreiben. Mit der Languify App ist es aber möglich, dieses Problem zu lösen und Mehrsprachigkeit auf einfache Weise zu erreichen. Der Shop erkennt die Sprache des Browsers sogar automatisch.

Im Gegensatz zu Sprachen, kannst Du zudem verschiedene Währungen einrichten, in denen die Preise angezeigt werden. Zahlung und Checkout sind jedoch nur in einer einzigen  der von Dir für den Shop festgelegten Währung  möglich.

40/100
MEHRSPRACHIGKEIT

Internationalisierung ist heute für einen Internetshop wichtig. Hier zeigt sich jedoch die mitunter größte Schwachstelle der Software. Mehrsprachigkeit wird von Shopify nicht unterstützt. Mit der App Langify kannst du allerdings dieses Problem lösen und dein Shop in anderen Sprachen anzubieten.

10. Support

Abzüge gibt es außerdem beim Kundensupport. Dieser ist zwar kompetent und hilfsbereit, aber er ist ebenfalls nur in Englisch verfügbar. Außerdem erfolgt der Anruf bei einer ausländischen Hotline, sodass hier Kosten für das Gespräch entstehen können.

Außerdem findest Du eine Vielzahl an Selbsthilfe-Ressourcen. Es gibt einen Blog mit wichtigen Informationen sowie ein umfangreiches Helpcenter, in dem Du Videos, Tutorials und zahlreiche andere Funktionen und Informationen rund um die Software findest. Dank der eleganten Suchfunktion findest Du die benötigten Informationen zudem recht schnell und ohne viel Aufwand.

60/100
SUPPORT

Der Support von Shopify ist sehr gut. Leider ist er jedoch nur in der englischen Sprache verfügbar. Ein deutscher Support wird bislang noch nicht angeboten.

Gibt es eine Shopify Alternative in Deutschland?

Nachdem du dich nun umfangreich über Shopify informiert hast, stellst du dir vermutlich die Frage, ob es nicht eine vergleichbare Alternative zu Shopify auf dem deutschen Markt gibt. Natürlich gibt es einige alternative E-Commerce Lösungen, wie ALZURA Shop, 1&1 E-ShopHost Europe oder auch Wix. Diese sind speziell für den deutschen Markt konzepiert und lassen sich ebenso ohne externen Hosting und komplizierte Installation einrichten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Menü