Mit WordPress einen Onlineshop erstellen und betreiben?

Zuletzt aktualisiert am 16. Januar 2021

Ein Onlineshop ist mit WordPress schnell und einfach realisiert. Dank vieler teils kostenloser Plugins lässt sich das weltweit beliebteste CMS sofort in einen Webshop umfunktionieren – perfekt an deine Wünsche und Shopanforderungen angepasst. Wie das geht und auf welche Fallstricke du dabei achten musst, klären wir in diesem WordPress Onlineshop Ratgeber.

Dein WordPress Webshop muss vielen Anforderungen genügen. Nicht nur optisch oder funktional stellen deine potentiellen Kunden hohe Ansprüche, auch rechtlich müssen alle Aspekte deines WordPress-Shops allen gesetzlichen Vorgaben genügen. Ansonsten drohen teure Abmahnungen!

WordPress Shop erstellen: Diese Möglichkeiten gibt es!

Die Auswahl an möglichen Webshop Plugins für WordPress ist immens. Da den Überblick zu behalten und die einzelnen Shopsysteme miteinander zu vergleichen, fällt vielen Neulingen im eCommerce schwer. Wir stellen dir das mit Abstand beliebteste Shop-Plugin vor und zeigen auch einige Alternativen.

WooCommerce Logo

WooCommerce: die erste Wahl unter den Webshop Plug-ins

Als Anwender, der WooCommerce bevorzugt, stehst du nicht alleine da. Denn dieses Plug-in gehört zu den beliebtesten sowie am meisten eingesetzten Systemen im E-Commerce Bereich. Die Basisversion kann kostenlos heruntergeladen und eingesetzt werden. Daneben stehen Erweiterungen des Plug-ins zur Verfügung, die zum Teil auch schon einmal etwas kosten können.

Für Deutschland steht das zusätzliche Plug-in WooCommerce Germanized zur Verfügung. Dabei sind nicht wenige Funktionen kostenlos nutzbar. Wer die kostenpflichtigen Features benötigt, kann die Pro-Version kaufen.

Die Basis-Version enthält nützliche Funktionen, um den Shop rechtskonform zu gestalten. In der Pro-Version gibt es wichtige Beigaben wie Mustertexte für die Widerrufsbelehrung sowie die AGB.

Alternativen zu WooCommerce: Weitere WordPress eCommerce Plugins

  • Easy Digital Downloads: Dieses Plugin eignet sich dafür, um digitale Produkte in einem Shop zu vertreiben.
  • Ecwid: Dabei handelt es sich um Responses Plug-in, das gut für den Einsatz in einem Shop auf einer WordPress Internetseite einsetzbar ist. Es ist kostenlos erhältlich, kann einfach integriert werden und ist intuitiv bedienbar.
  • MarketPress: Dieses Plugin bietet bereits in der Basis-Version viele nützliche Features für Shop Betreiber. Denn es enthält eine umfangreiche Auswahl an Zugaben. In der Pro-Version sind neben praktischen Analysetools bei Bedarf noch weitere Zahlungsmethoden einsetzbar.

Was machen diese Plug-ins untereinander so besonders?

Du wirst sicher jetzt fragen, warum die genannten Plug-ins so gut einsetzbar sind. Die Plug-ins enthalten immerhin viele wichtige Zugaben, die beim Aufbau eines Onlineshops hilfreiche Dienste leisten. Das fängt beim Bezahlsystem an und hört bei den Methoden zur Rechnungsstellung auf.

Darüber hinaus enthalten die Plug-ins ein komfortables System, für die Warenverwaltung und Kundenadministration. Wer seinen Shop individuell anpassen möchte, erhält weitere Erweiterungen auf dem Markt, die komfortabel zum Download zur Verfügung stehen. Diese können außerdem einfach integriert werden.

Während Shopbetreiber bei dem Plug-in WooCommerce noch ohne eine Investition auskommen, müssen sie bei dem System wpShopGermany tief in die Tasche greifen. Doch diese Investition kann angesichts eines deutschsprachigen Supports und wichtiger zusätzlicher Features durchaus lohnenswert sein.

Was kostet es, ein WordPress Shop zu erstellen und zu betreiben?

Obwohl viele WordPress Shop-Plugins kostenlos verfügbar sind, entstehen in den meisten Fällen laufende Kosten. Welche Kostenpunkte genau auf dich zukommen, haben wir für dich zusammengefasst:

  • Kauf- und Nutzungsgebühren
  • Gebühren für Hosting
  • Domain-Namen Kosten, falls nicht frei verfügbar
  • Transaktionsgebühren
  • Gebühren von Zahlungsdienstleistern
  • SSL-Verschlüsselung und IT-Sicherheitspakete
  • Rechtsberatung und -vertretung
  • Gewerbe- und Rechtsschutzversicherung

Vorteile und Nachteile eines Online Shops mit WordPress

Ein Online Shop ist eine gute Sache, wenn du deine Waren einfach im Internet verkaufen möchtest. Dabei bietet der Einsatz von WordPress zusammen mit den E-Commerce Plug-ins viele Möglichkeiten auch für Neulinge an.

Die Vorteile:

  • WordPress ist einfach bedienbar
  • Ein Webshop kann mit wenigen Mausklicks in die eigene Webseite integriert werden
  • Es stehen viele Plug-ins zur Verfügung, durch die die Anwendung erleichtert wird
  • Für die Erweiterung des Shops gibt es viele Module, die einfach integrierbar sind
  • Das System ist eines der modernsten Systeme, die es derzeit auf dem Markt gibt, und wird ständig weiter entwickelt
  • Flexible Preisgestaltung
  • Ständig arbeiten neue Anbieter daran, die Möglichkeiten des Shops zu verbessern
  • Anwender profitieren von den reichhaltigen Angeboten am Markt

Die Nachteile:

  • Es gibt auch Plug-ins die nicht das bieten, was gerade benötigt wird
  • Wichtige Features müssen teuer hinzugekauft werden

Die 7 wichtigsten Schritte um ein Shop mit WordPress zu erstellen

Die folgende Liste vereinfacht es dir, einen Überblick zu erhalten, wie du deinen Shop mit WordPress online präsentieren kannst:

  1. Auswahl des richtigen Hosting Unternehmens
  2. Registrierung einer oder mehrerer Domains
  3. WordPress-System herunterladen und installieren
  4. WordPress an die eigenen Bedürfnisse anpassen und einstellen
  5. Internetseite einrichten
  6. Das richtige Onlineshop Plug-in aussuchen sowie installieren
  7. Webshop nach den eigenen Wünschen einrichten

Brauche ich für die Installation und Einrichtung einen Experten an meiner Seite?

Wenn du dich mit der Installation und Einstellung von Content Management Systemen (CMS) auskennst, hast du es mit der Einrichtung von WordPress leicht. Denn WordPress ist eines der am einfachsten bedienbaren CMS, die es derzeit auf dem Markt gibt. Doch auch für Laien hat WordPress Vieles zu bieten.

Es gibt eine komfortable Benutzeroberfläche, die intuitiv bedienbar ist. Selbst Anwender, die noch nie etwas mit Webprogrammierung zu tun hatten, sind in der Lage, WordPress zu bedienen.

Hinzu kommt, dass bei Problemen eine Vielzahl von Dienstleistern zur Verfügung steht, um bei der Bedienung behilflich zu sein. Die Preise hierfür variieren je nach Anbieter. Doch die Kosten sind angesichts des großen Angebots sicher gut verhandelbar.

Welche rechtlichen Punkte müssen beachtet werden?

Du wirst sicher schon gehört haben, dass der Betrieb eines Onlineshops hierzulande schon beinahe als Kunstwerk bezeichnet werden kann. Denn bei der Einrichtung des Shops müssen wichtige rechtliche Vorschriften beachtet werden. Ansonsten droht eine Abmahnung durch einen Anwalt oder sonst zur Abmahnung befugten Einrichtung und das kann ziemlich teuer werden. Dabei ist die Beachtung der Deutschen Gesetze auch dann erforderlich, wenn lediglich wenige Produkte angeboten werden.

Wer vollkommen auf der sicheren Seite sein möchte, sollte seinen E-Shop sowie die Internetpräsenz von einem Anwalt überprüfen lassen. Doch ist das in vielen Fällen gar nicht notwendig, da es eine Vielzahl an Plug-ins auf dem Markt angeboten wird, die hilfreich dabei sind, den Shop oder die Internetseite rechtssicher zu erstellen. Das gilt insbesondere für die Plug-ins, die eigens für den Markt in Deutschland entwickelt wurde.

Im Folgenden werden die wichtigsten Fakten genannt, die bei der Erstellung einer Webseite sowie eines Shops beachtet werden sollten:

  • Vollständig angefertigtes Impressum
  • Gesetzeskonforme Widerrufsbelehrung
  • AGB, die rechtswirksam erstellt wurden mit einem ausdrücklichen Hinweis für Kunden
  • Datenschutzerklärung – diese muss vorschriftsmäßig in den Shop sowie auf der Internetseite eingebunden werden
  • Ein eindeutig gekennzeichneter Kaufbutton
  • Benennung der Lieferzeiten
  • Preise, anfallende Steuern sowie Versandkosten müssen nach der Preisangabeverordnung vollständig angegeben werden
  • Preise, anfallende Steuern sowie Versandkosten müssen nach der Preisangabeverordnung vollständig angegeben werden
  • Datenschutzverordnung – kurz DSGVO
  • Aufklärung über die Anwendung von Cookies
  • Einbinden eines SSL-Zertifikats
  • Aufklärung von Verbrauchern über die Verwendung von Daten beim Absenden eines Kontaktformulars

Für wen lohnt es sich ein Onlineshop mit WordPress und für wen nicht?

Ein Online Shop mit WordPress lohnt sich vor allem für dich, wenn du dich eher als Einsteiger bezeichnen würdest, der sich noch nicht gut mit der Einrichtung von Onlineshopsystemen auskennen. Als Anbieter, der lediglich wenige Waren anbietet oder einfach einmal ausprobieren möchte, wie deine Idee bei den Verbrauchern ankommt, kommst du sicher mit einer WordPress Seite sowie einem Plug-in für einen Onlineshop gut zurecht.

Shopbetreiber, die eine große Produktpalette anbieten sowie bereits seit längerer Zeit erfolgreich im Geschäft tätig sind, sollten besser auf eine umfassendere Lösung zurückgreifen. Denn die großen Shopsysteme sind heutzutage zu einem erschwinglichen Preis zu haben und bieten in vielerlei Hinsicht einen besseren Komfort als WordPress an.

Die Alternative zum WordPress-Shop: Cloud-Shopsysteme

WordPress ist das beliebteste CMS und lässt sich vom schlichten Blog dank diverser Erweiterungen schnell zu einem vollwertigen Onlineshop umfunktionieren. Das Problem: WordPress funktioniert nur mit entsprechenden Plug-Ins als Webshop und muss entsprechend manuell mit allen benötigten Funktionen ausgestattet werden. Nicht alle Anwendungen sind dabei miteinander kompatibel und komplexe Shops müssen oft Kompromisse eingehen.

Wem dies auf Dauer zu kompliziert ist, kann zum Onlineshop erstellen auf vollwertige Cloud-Shopsysteme setzen. Diese bieten dank ihrer modularen Funktionsweise, ihren vielen inklusiven Funktionen und dem intuitiven Aufbau einen einfachen Einstieg in den Onlinehandel. Der große Vorteil dabei: Es sind keine Programmierkenntnisse und kein eigener Server notwendig. Die Shop-Software wird in der Cloud gehostet und automatisch aktualisiert. Auch über das Skalieren der Serverleistungen müssen sich Anwender keine Gedanken machen. Damit sind Cloud-Shopsysteme die beste Lösung für schnelle und flexible Implementierung deines Onlineshops

Allerdings besitzen viele Cloud-basierte Shopsysteme den Nachteil, auf einige Kernfunktionen beschränkt zu sein oder wichtige Features nur in den hochpreisigen Tarifen anzubieten. Zwar lässt sich das System flexibel an die eigene Shop-Größe anpassen, es fehlt aber oft eine API-Schnittstelle oder Plugins für spezifische Anforderungen.

Welche Cloud-Software welche Funktionen mitbringt, erfährst du in unserem Shopsysteme Vergleich. Wir stellen dir hier drei der besten Alternativen kurz vor.

1. Gambio Cloud

Was ist Gambio Cloud?

Gambio LogoGambio ist ein seit 2005 fest im eCommerce Markt etablierter deutscher Shopsystem-Anbieter. Die Shopsoftware steht für Eigenentwickler und Betreiber kostenlos als Download zur Verfügung. Hauptsächlich werden aber Cloud-Tarife vertrieben, die mit unterschiedlichen Vertragslaufzeiten, automatischen Softwareupdates, intuitivem Editor und DSGVO-konformen Texten und Elementen überzeugen können.

Für wen ist Gambio Cloud geeignet?

Je nach gewähltem Tarif spricht Gambio Cloud Startups, KMUs und Großunternehmen an. Dank dem Shop-Hosting sind keine Programmierkenntnisse oder ein eigener Server notwendig. Um Updates, passende Skalierung und rechtskonforme Inhalte sorgt Gambio. Das ist vor allem für Neulinge im eCommerce von großem Vorteil, da sie sich nicht um eigene Rechtstexte oder anwaltliche Prüfung kümmern müssen – diese sind in den Cloud-Tarifen immer inklusive.

Besonderheiten & Eigenschaften

Gambio Cloud ist ein professionelles Shopsystem, welches mit vielen Funktionen und Erweiterungen aufwarten kann. Die Anbindungen an Externe Dienste wie DHL, Klarna, Google Analytics oder Amazon ermöglichen die Erstellung eines nachhaltigen eCommerce-Netzwerks. Neben der einfachen Shoperstellung via Drag and Drop ist vor allem die Rechtssicherheit aller Webshops hervorzuheben. Nicht nur sind in allen Cloud-Tarifen die individuelle Erstellung von Rechtstexten inklusive, Gambio bietet sogar eine Haftungsübernahme ohne weitere Zusatzkosten.

Kosten & Gebühren

Gambio Cloud bietet 3 Tarife, die an die unterschiedlichen Unternehmensgrößen optimiert sind. Kunden können wählen zwischen den Gambio Cloud-Plänen

  • Start-Up für 19,95 EUR mtl.
  • Small Business für 49,95 EUR mtl.
  • Professional für 99,95 EUR mtl.

Ein großer Vorteil ist das Wegfallen der Transaktionsgebühren in allen Tarifen. Daneben bieten alle Cloud Pläne

  • Rechtssichere Texte und Haftung für Rechtssicherheit
  • Multichannel-Marketing
  • Vielzahl hinzubuchbarer Funktionen und Schnittstellen
  • Drag and Drop Style-Editor
  • Unbegrenzte Produkte, Kategorien und Bilder
  • Gutscheine und Staffelpreise
  • SSL-Verschlüsselung
  • SEO-Tools
  • Kostenloses eCommerce Starterpaket
  • Domain-Hosting

In den Punkten Vertragslaufzeit, Admin-Accounts, Support oder WordPress-Einbindungen bestehen zwischen den Tarifen Staffelungen. So bietet der Start-up nur E-Mail-Support, der Professional hingegen priorisierten Telefon- und E-Mail-Support.

Für alle Unentschlossenen steht ein Testshop zur Verfügung, über den 14 Tage lang alle Features ausgiebig getestet werden können. Bei Abschluss eines Cloud-Plans kann der Testshop sofort übernommen werden.

Fazit: Online-Shop mit WordPress erstellen

Ein Webshop mit WordPress ist dank der vielen Erweiterungen problemlos möglich. Dabei kann der Online-Shop funktional ganz individuell zusammengestellt werden. Die Fülle an diversen Plug-Ins bietet für jede Shop-Variante die passende Lösung – ob lokales Start-Up, Großunternehmen oder auf Downloads spezialisierte Shops. Es sind diese schier unendlichen Möglichkeiten, die unterschiedlichsten Features zu einem WordPress Online-Shop zusammenzufügen, die das CMS für den eCommerce immer beliebter machen.

Allerdings hat dieses hohe Maß an Individualität ihren Preis: Du musst dich nicht nur mit der generellen Funktion von WordPress auskennen, sondern benötigst in allen Belangen deines Shops zumindest ein Grundwissen über die notwendigen Funktionen und rechtlichen Grundlagen. Alternativ kann ein spezialisierter Experte sich deines WordPress-Shops annehmen und ganz nach deinen Vorgaben erstellen. Oder du greifst auf ein vollwertiges Cloud-Shopsystem zurück, welches von den Funktionen bis zum Hosting alles in einem Paket beinhaltet.

Menü