WooCommerce im Test & Erfahrungen | Review 2021

WooCommerce ist das wohl erfolgreichste E-Commerce Plug-in der Welt. Das Shopsystem funktioniert mit dem bekannten WordPress CMS, welches von den vielen Webseiten genutzt wird und lässt sich problemlos in dieses integrieren.

WooCommerce Logo

Hersteller: WooThemes
Unternehmenssitz: USA
Start: 2008
Webseite: www.woocommerce.com

Unser WooCommerce Test kurz zusammengefasst

WooCommerce ist keine übliche Shopsoftware, sondern ein WordPress-Plugin, welche die Webseite um einen Onlineshop erweitert. Dennoch handelt es sich um eine hervorragende E-Commerce Lösung, die zudem völlig kostenlos erhältlich ist.

Die von Haus aus eher bescheidenden Funktionen kannst du durch eine Vielzahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Erweiterungen nach Belieben erweitern. Das geht zwar etwas in den Geldbeutel, dafür kannst du das Shopsystem ganz nach deinen Wünschen anpassen und skalieren.

Leichte Abzüge gibt es hingegen beim Support. Hier hast du zwar die Möglichkeit, kostenpflichtig einen professionellen Kundenservice zu buchen, dieser ist jedoch bislang leider nur in englischer Sprache verfügbar. Es gibt jedoch eine große deutschsprachige Community, die dir bei Fragen oder Problemen gern im Forum weiterhilft.

Woocommerce Startseite

Vorteile und Nachteile kurz im Überblick

Im Folgenden zeigen wir dir die wichtigsten Vor- und Nachteile einmal im Überblick:

Vorteile:

  • Kostelos
  • Integration mit WordPress
  • Zahlreiche Apps und Erweiterungen
  • Einfache Installation

Nachteile:

  • Betrieb nur mit WordPress möglich
  • Sehr umfangreich und komplex
  • Die meisten Apps und Themes sind kostenpflichtig
  • Wenige Standardfunktionen
  • Anpassungen für den deutschen Markt erforderlich

Für wen eignet sich WooCommerce?

Ein Webshop mit WooCommerce eignet sich sowohl für Start-ups und kleine Shops als auch für größere Unternehmen, die im E-Commerce Bereich tätig sind. Kleinere Unternehmen profitieren von den niedrigen Kosten, während größere Onlineshops die Flexibilität des Shopsystems ausschöpfen können.

WooCommerce kostenlos nutzen

WooCommerce ist als open-source Software kostenlos verfügbar. Du musst zwar für einige Plug-Ins oder für ein ansprechendes Design zahlen, kannst die Software – in ihrer sehr kompletten und funktionellen Grundversion – jedoch ohne Risiko und ohne finanzielle Investitionen testen. Bist du von dem Shopsystem überzeugt, dann kannst du es durch kostenpflichtige Plugins erweitern.

Wird für die Einrichtung eine Agentur benötigt?

WooCommerce ist als Shopsystem für den internationalen Markt konzipiert worden. WordPress als CMS zählt schließlich zu dem am weitesten verbreiteten Content Management System für Webseiten weltweit. Damit der Shop in Deutschland korrekt funktioniert, sind jedoch einige Erweiterungen, zum Beispiel für das Impressum oder für die Zahlungsmethoden sinnvoll.

Verfügst du bereits über eine WordPress-Webseite, die für den deutschen Markt optimiert wurde, dann ist die Nutzung von WooCommerce als Webshop-Software sogar noch einfacher.

Shop für Deutschland eröffnen – worauf muss man achten?

WooCommerce ist als Shopsystem für den internationalen Markt konzipiert worden. WordPress als CMS zählt schließlich zu dem am weitesten verbreiteten Content Management System für Webseiten weltweit. Damit der Shop in Deutschland korrekt funktioniert, sind jedoch einige Erweiterungen, zum Beispiel für das Impressum oder für die Zahlungsmethoden sinnvoll.

Verfügst du bereits über eine WordPress Webseite, die für den deutschen Markt optimiert wurde, dann ist die Nutzung von WooCommerce als Webshop-Software sogar noch einfacher.

WooCommerce vs. Shopify – was ist besser?

Beide Shopsysteme lassen sich nicht wirklich miteinander vergleichen. Bei WooCommerce handelt es sich um ein vollwertiges Shopsystem, während Shopify ein Homepage- bzw. Webshop-Baukasten ist. Shopify eignet sich vor allem für unerfahrene User, die schnell und mit wenig Mühe zu einem Webshop gelangen möchten. Dafür musst du jedoch Einschränkungen bei der Funktionalität und bei den Möglichkeiten in Kauf nehmen. WooCommerce hingegen muss manuell eingerichtet werden, ist etwas komplizierter, bietet dir dafür jedoch zahlreiche Möglichkeiten und ist deutlich besser skalierbar.

1. Einrichtung80%
80%
2. Preise80%
80%
3. Layout & Design75%
75%
4. Backend75%
75%
5. Frontend70%
70%
6. Schnittstellen80%
80%
7. Marketing80%
80%
8. Hosting60%
60%
9. Mehrsprachigkeit80%
80%
10. Support60%
60%
Gesamtbewertung74%
74%

1. Anmeldung und Einrichtung

Bei WooCommerce handelt es sich um ein Plug-in für das WordPress Content Management System. Es verwandelt die Webseite mit nur wenigen Klicks in einen vollwertigen Webshop. Die Installation ist über den Plug-in Store von WordPress kostenlos möglich. Eine Anmeldung oder Registrierung ist nicht erforderlich, kann jedoch auf Wunsch freiwillig erfolgen.

Die Einrichtung des Shops hingegen ist aufgrund der vielen Funktionen etwas aufwendig und umfangreich. Sie ist jedoch ebenfalls kein Problem, wenn du dir die notwendige Zeit nehmen kannst. Hast du bereits Erfahrung mit WordPress und mit anderen Shopsystemen, dann ist die Einrichtung sogar noch einfacher.

70/100
EINRICHTUNG

Die Einrichtung von WooCommerce ist relativ einfach. Das Plug-in lässt sich mit nur wenigen Klicks auf der WordPress Webseite installieren. Die anschließende Einrichtung nimmt zwar vor allem bei größeren Shops etwas Zeit in Anspruch, ist jedoch technisch nicht kompliziert und lässt sich auch ohne besondere Kenntnisse erledigen. Eine Agentur ist hier – außer aus Gründen des zeitlichen Aufwands – in der Regel nicht erforderlich.

2. Preise: Kosten und Gebühren

WooCommerce ist als open-source Shopsystem völlig kostenlos. Du kannst die Software aus dem Plug-in Store von WordPress installieren. Kosten für die Einrichtung oder eine Lizenz fallen nicht an. Kostenpflichtige Versionen, etwa für den Enterprise-Bereich gibt es bei WooCommerce nicht. Außerdem gibt es für den Onlineshop auch keine verschiedenen Tarife oder Verträge. Dein Webshop ist und bleibt zunächst einmal kostenlos.

Das Unternehmen berechnet darüber hinaus auch keine Transaktionen oder andere Kosten, etwa für die Zahlung mit Kreditkarte. Das macht das Shopsystem insbesondere für kleinere Unternehmen und Start-ups interessant.

Zusätzliche Kosten können entstehen zB. für die Nutzung von Plug-ins, etwa zur Bezahlung. Manche Anbieter berechnen hier Kommissionen oder fordern Lizenzgebühren. Hinzu kommen zudem Kosten für den Webspace oder den Server, etc. WooCommerce bringt daher zwar keine festen Kosten oder Lizenzgebühren mit sich, ist jedoch trotzdem in den meisten Fällen vor allem für mittlere und größere Shops nicht kostenlos.

70/100
PREISE

WooCommerce ist völlig kostenlos zum Download erhältlich und kann auch ohne zusätzliche Kosten verwendet werden. Mit Ausgaben musst du lediglich bei der Verwendung von kostenpflichtigen Plug-ins und Themes rechnen. Darüber hinaus erheben einige Anbieter, insbesondere für Zahlungen, Gebühren und Kommissionen. Hinzu kommen außerdem Kosten für das Hosting.

3. Layout & Design

WooCommerce kann durch ein sehr modernes und funktionelles Layout überraschen. Das Theme, welches von Hause aus mitgeliefert wird, ist im Vergleich zu vielen anderen Shops durchaus interessant und ist für Darstellung auf mobilen Geräten angepasst.

Als eines der am weitesten verbreiteten Shopsysteme der Welt findest du für WooCommerce darüber hinaus zahlreiche weitere Design-Templates oder kannst eigene Themes entwickeln lassen.

Vorsicht vor Templates von Drittanbietern – Unterschiede bei den Funktionen

Einige Drittanbieter und Entwickler bieten ebenfalls Themes und Templates für WooCommerce an. Hier gibt es zwar sehr gute und funktionelle Designs, diese unterscheiden sich jedoch oftmals in den Möglichkeiten. So sind zum Beispiel grundlegende Funktionen etwa zur Produktdarstellung, immer vorhanden. Andere Dinge wie mobiles Design und SEO können hingegen deutlich unterschiedlich ausfallen.

70/100
LAYOUT & DESIGN

WooCommerce kann mit einem einfachen Design überzeugen, welches auch für Mobilgeräte optimiert ist. Darüber hinaus fügt es sich hervorragend in das Layout von WordPress ein, sodass es hier keine Unterschiede zwischen Shop und Webseite gibt. Durch verschiedene Templates lässt sich das Design des Webshops zudem den eigenen Bedürfnissen entsprechend anpassen.

4. Backend

WooCommerce kann mit einem besonders aufgeräumten und übersichtlichen Verwaltungsbackend überzeugen. Dieses verfügt über zahlreiche Funktionen und ist darüber hinaus direkt in die vorhandene WordPress Webseite integriert. Von hier aus kannst du deinen Webshop problemlos verwalten und Einrichten. Auch ohne Erfahrung findest du dich hier nach einer kurzen Einarbeitungszeit relativ schnell zurecht.

70/100
BACKEND

Das Backend ist übersichtlich und einfach aufgebaut. Hier findest du dich auch ohne Vorkenntnisse oder besondere Erfahrung mit Shopsystemen schnell zurecht. Von hieraus hast du zudem Zugriff auf alle wichtigen Funktionen, die du für die Einrichtung und die Verwaltung von deinem Onlineshop benötigst.

5. Frontend

WooCommerce ist ein Shopsystem welches sich durch eine sehr übersichtliche Struktur auszeichnet. Die Verwaltung auf den ersten Blick etwas aufwendig, kann jedoch von Usern mit einiger Erfahrung problemlos übernommen werden. Vor allem im Vergleich zu einem Baukastensystem bietet WooCommerce zahlreiche Funktionen. Standardmäßig vorhanden sind etwa Möglichkeiten, um Artikel im Detail anzeigen zu lassen.

Auch eine Produktbeschreibung mit SEO Funktionalität sowie Bilder und Videos sind möglich. Einige Templates bieten darüber hinaus noch weitere Funktionen an. Ähnliches gilt auch für die Kategorie-Seite. Auch hier kann man viele Details einfügen.

Bezahlung und Checkout

Der Checkout und die Bezahlung sind mit dem Standard-Design relativ einfach und übersichtlich gestaltet. Zudem funktioniert der Checkout auch von mobilen Geräten problemlos. Aufbau und Funktionalität sind jedoch von den jeweiligen Themes abhängig. Aus diesem Grund solltest du bei der Wahl eines Templates stets darauf achten, welche Funktionen es gibt und wie der Checkout und die Bezahlung aufgebaut sind. Dies kannst du zum Beispiel über eine Demo-Installation des Themes erreichen. Diese wird von allen Entwicklern kostenlos angeboten.

Insgesamt handelt es sich bei dem Frontend von WooCommerce über ein sehr gutes und übersichtliches Design, mit dem sich auch der weniger erfahrene Kunde schnell zurechtfindet. Struktur und Aufbau sind gut durchdacht und fördern die Benutzerfreundlichkeit und die Usability.

Nicht fehlen darf zum Beispiel auch eine Suchfunktion, mit der Deine Kunden sowohl nach Produkten als auch nach Kategorien, Artikelnummern oder Eigenschaften suchen können. Diese Funktionen lassen sich durch Themes und Extensions noch erweitern.

70/100
FRONTEND

Ein übersichtliches Frontend zeichnet das WooCommerce Shopsystem aus. Die intuitive Struktur und übersichtliche Menüs machen die Bedienung für den Besucher einfach. Zudem findest du hier alles, was man von einem modernen Webshop erwarten kann. Eine Suchfunktion, Kategorie-Seiten und detaillierte Ansichten für die verschiedenen Artikel. Das Frontend wirkt modern und zeitgemäß.

6. Schnittstellen

Der WooCommerce Webshop kommt in der Grundversion ohne jegliche weitere Software. Es handelt sich um einen reinen Onlineshop. Dieser kann jedoch durch zahlreiche Plug-ins um fast alle Funktionen erweitert werden. Ein zusätzlicher Vorteile ist außerdem die Integration in WordPress. Viele der Plug-ins des Content Management Systems – etwa zum Newsletter-Versand – lassen sich problemlos auch mit WooCommerce verwenden. Hinzu kommen Extensions für alle wichtigen ERP- und Warenwirtschaftssysteme und auch Versandanbieter lassen sich so ohne Weiteres einfügen. Dasselbe gilt auch für die Integration in CRM- und Buchhaltungssysteme, wie SAP.

Der Nachteil ist, dass die meisten dieser Plug-ins kostenpflichtig sind und teilweise auch monatliche Nutzungs- oder Transaktionsgebühren verlangen. Dafür erhältst du jedoch eine Vielzahl an Funktionen und Möglichkeiten, wie du sie bei anderen Shopsystemen nur selten vorfindest.

Payment und Bezahldienste

In der Grundversion ist WooCommerce hier sehr begrenzt. Es gibt die Möglichkeit zur Zahlung mit Kreditkarte. Außerdem kannst du manuell eigene Zahlungsformen hinzufügen und hast die Möglichkeit, einige externe Anbieter wie PayPal oder Skrill anzubinden. Das ist jedoch in der Regel nicht erforderlich, da du im WordPress- und WooCommerce Store eine Vielzahl an Extensions findest, die diese Aufgaben übernehmen.

Hier findest du etwa Plug-ins für die Zahlung per SEPA Lastschrift, PayPal, Sofortüberweisung und GiroPay. Diese Erweiterungen sind in vielen Fällen kostenpflichtig, lohnen sich aber durchaus, da sie deinem Online-Shop um viele für den deutschen Markt praktische Zahlungsformen erweitern. Dasselbe gilt auch für Mobile Payment Lösungen. Auch diese lassen sich über die Extension problemlos realisieren.

WooCommerce Apps

Für WooCommerce findest du eine Vielzahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Apps. Diese ermöglichen es dir, den Shop um so ziemlich jede Funktionalität zu erweitern, die du benötigst. Darüber hinaus integrieren sich auch viele der WordPress Apps in den Shop, sodass du die gewünschten Extensions sowohl mit WordPress als auch mit WooCommerce verwenden kannst.

70/100
SCHNITTSTELLEN

Durch Apps und Erweiterungen kann WooCommerce mit vielen Schnittstellen interagieren. Darunter sind etwa Zahlungsanbieter aber auch für das E-Commerce nützliche Software, wie Warenwirtschaft und ERP-Systeme. Damit ist das Shopsystem sehr flexibel und lässt sich gut für die eigenen Bedürfnisse skalieren.

7. Marketing

Marketing-Möglichkeiten sind mit WooCommerce von Hause aus etwas begrenzt. Das macht jedoch nichts, denn: Zum Einen kannst du die Plug-ins und die Möglichkeiten zum Marketing von WordPress nutzen. Zum Anderen gibt es eine Reihe an Plug-ins und Erweiterungen, die WooCommerce um notwendige Funktionen ergänzen.

So ist zum Beispiel eine Integration in Social Media zunächst einmal nicht vorhanden. Nutzt du jedoch Jetpack oder ein anderen Social Media Plug-in mit WordPress, dann kannst du dieses auch mit WooCommerce verwenden. Hinzu kommen verschiedene eigene Extensions für die Integration in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co.

SEO

WooCommerce bietet als Shopsystem von Hause aus bereits einfache SEO Funktionen, wie META Titel oder META Description. Über Plug-ins kannst du aus deinem Shop jedoch noch viel mehr herausholen. Viele diese Extensions sind kostenpflichtig. Dafür bekommst du jedoch eine Vielzahl an praktischen Funktionen, wie etwa eine Analyse der Lesbarkeit der Artikelbeschreibungen. Zudem lassen sich viele der WordPress Plug-ins für SEO auch mit WooCommerce verwenden, sodass du hier unter Umständen nur einmal für deine gesamte Webseite bezahlen musst.

Gutscheincodes und Rabatte

Mit WooCommerce ist es außerdem ohne Weiteres möglich, Gutscheine oder Rabatte anzulegen. Hier kannst du selbst entscheiden, ob es sich um einen prozentualen Rabatt oder um eine bestimmte Geldsumme handelt. Außerdem kannst du festlegen, für welche Kunden oder Produkte die Rabatte gelten, in welchem Zeitraum sie gültig sind oder wie oft ein Gutschein eingelöst werden kann.

E-Mail-Marketing

Auch E-Mail Marketing ist mit dem Webshop von WooCommerce problemlos möglich. Hier kannst du oft sogar die entsprechenden Extensions wie MailChimp, von deiner WordPress Installation verwenden. Zudem gibt es einige Erweiterungen, die speziell für das Shopsystem entwickelt wurden und dir das E-Mail Marketing besonders einfach machen.

Multichannel Verkauf

Standardmäßig ist keine Möglichkeit vorhanden, um mit WooCommerce auf anderen Marktplätzen wie Amazon oder eBay zu handeln. Eine entsprechende Integration lässt sich jedoch über entsprechende Apps und Extensions problemlos erreichen. Hier findest du Plug-ins, sowohl für eBay als auch für Amazon sowie für einige weitere bekannte Marktplätze. Der Multichannel-Verkauf ist daher auch mit WooCommerce kein Problem und du musst nicht auf die wichtigen Online-Stores verzichten.

70/100
MARKETING

Für das Marketing bietet WooComerce zahlreichen Erweiterungen an. So gibt es nicht nur Tools für SEO und E-Mail Marketing, sondern auch für die Integration in die sozialen Netzwerke sowie für die großen Online-Marktplätze eBay und Amazon. Damit lässt das Shopsystem auch im Bereich Marketing so gut wie keine Wünsche offen.

8. Hosting und Sicherheit

Für WooCommerce fallen Hosting-Kosten an. Da sich die Software in WordPress integriert, sind diese jedoch in der Regel bereits durch deine WordPress Installation abgedeckt. Auch besondere Anforderungen, wie sie oft bei Onlineshops zu finden sind, gibt es für WooCommerce nur wenige. Handelt es sich um eine selbst gehostete Installation, dann bist du jedoch für die Sicherheit verantwortlich. Eine regelmäßige Aktualisierung der Software ist daher besonders wichtig.

Darüber hinaus hast du aber auch die Möglichkeit, WordPress in der Cloud hosten zu lassen. In diesem Fall bist du zwar immer noch für die Sicherheit deiner Webseite verantwortlich, der Anbieter kümmert sich jedoch um die allgemeine Sicherheit des Servers. Viele Hosting-Anbieter stellen darüber hinaus spezielle WordPress-Tarife zur Verfügung, die sich auch mit WooCommerce nutzen lassen.

70/100
HOSTING

Bei WooCommerce handelt es sich um eine Erweiterung für das WordPress CMS. Betreibst du deine Webseite also auf einem eigenen Server oder Webspace, dann bist du für die Sicherheit selbst verantwortlich. WordPress Hosting ist zudem aber auch in der Cloud verfügbar. In diesem Fall übernimmt der Anbieter den Schutz und die Sicherheit deiner Webseite. Die Einrichtung und Installation des Webshops musst du aber dennoch selbst übernehmen.

9. Mehrsprachigkeit

Bereits von Hause ist es möglich, WooCommerce in verschiedenen Sprachen zu betreiben. Diese Funktionalität lässt sich durch entsprechende Plug-ins noch einmal erweitern. So ist zum Beispiel auch die Darstellung in verschiedenen Währungen oder der Checkout in Fremdwährung möglich. Wichtig ist, dass du bei der Wahl von Plug-ins der Zahlungsanbieter darauf achtest, dass diese auch die gewünschten Währungen unterstützen.

70/100
MEHRSPRACHIGKEIT

Mehrsprachigkeit lässt sich bei der E-Commerce-Plattform WooCommerce durch entsprechende Extensions, wie zum Beispiel das Lingual Add-on erreichen. Damit steht einer Internationalisierung und dem globalen Handel mit dem Webshopsystem nichts im Wege.

10. Support

Support gibt es bei WooCommerce keinen. Zumindest nicht professionell. Wie bei allen open-source Lösungen bist du hier auf die Community angewiesen. Diese kann jedoch die meisten Fragen und Problemen bereits in kurzer Zeit beantworten. Anders als bei vielen Webshop-Anbietern gibt es keinen professionellen Support oder kostenpflichtige Support-Pakete.

70/100
SUPPORT

WooCommerce bieten Kundenservice vor allem über das Community-Forum an. Unternehmen und größere Webshops haben auf Wunsch jedoch die Möglichkeit, ein kostenpflichtiges Support-Paket für jeweils ein Jahr abzuschließen. Auf diese Weise ist professioneller Support per E-Mail oder Telefon direkt vom Anbieter verfügbar. Jedoch ausschließlich in englischer Sprache.

Gibt es eine WooCommerce Alternative?

Auf dem Markt finden sich viele Shop-Lösungen. Für eine WordPress-Webseite ist z.B. der deutsche WordPress-Plugin wpShopGermany eine gute Alternative. Möchtest du dir dennoch Shopsysteme anschauen, dann lohnt es sich etwa einen Blick auf Magento oder auf PrestaShop zu werfen. Beide Systeme sind kostenlos. Eine andere Alternative könnte aber auch ALZURA Shop sein. Ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland.

FAQ – Häufig gestellte Fragen und Antworten

Menü